• Mitglieder:
    346'052
    User Online:
    loading
   
 

Statistik

ATP-Rang
29
Siege : Niederlagen
36:30
Turnierteilnahmen
30
Turniertitel Einzel
0
 

History|2000

Roger arbeitet neu mit dem schwedischen Coach Peter Lundgren zusammen. An den Olympischen Spielen von Sydney gelingt ihm ein Exploit; er erreicht in einem starken Feld das Halbfinale. Im olympischen Dorf lernt er auch die Schweizer Tennisspielerin Mirka Vavrinec kennen. Ab dem letzten Tag sind die beiden ein Paar.


An den Australian Open übersteht Roger die ersten beiden Runden und erreicht damit sein bisher bestes Grand Slam Resultat. Danach erreicht er in Marseille seinen ersten ATP-Final, den er gegen seinen Davis Cup Kollegen Marc Rosset aber verliert. Am 6. März hat er sein Jahresziel der Top 50 bereits erreicht und ist auf Rang 49 klassiert.

Im April trennt sich Roger vom Verband und steht fortan auf eigenen Beinen. Im Zuge dieser Veränderung entscheidet er sich für Peter Lundgren als Privatcoach. Der Schwede mit den langen Haaren wird ihn bis Ende 2003 betreuen und ihn zu seinem ersten Grand Slam Titel in London führen.

Die Sandsaison verläuft für Roger schlecht, mehrmals verliert er in der ersten Runde. Erst an den French Open gewinnt er Spiele auf Sand und kommt bis ins Achtelfinale. In Wimbledon dann scheidet er aber bereits wieder in der Startrunde aus, an den US Open ist in Runde drei Endstation.

Die Olympischen Sommerspiele von Sydney sind im September ein Highlight für den 19-jährigen Roger. Er ist fasziniert von der Grösse des Anlasses, von den Athleten aus verschiedenen Ländern und Disziplinen sowie vom olympischen Geist, der durchs Athletendorf weht. Gegen starke Konkurrenz schafft er es bis ins Halbfinale, das er gegen den Deutschen Tommy Haas verliert. Besonders bitter ist dann auch die Niederlage gegen den schlechter klassierten Franzosen Arnaud de Pasquale im Spiel um den dritten Rang. Trotz dieser Enttäuschung ist das Turnier für ihn als Erfolg zu werten.

Roger reist zwar ohne Medaille, aber nicht mit leeren Händen aus Sydney ab. Im olympischen Dorf lernt er nämlich die Schweizer Tennisspielerin Mirka Vavrinec kennen und lieben. Am letzten Tag der Olympischen Spiele küsst er seine zukünftige Ehefrau und Mutter seiner Kinder. Die Beziehung können die beiden Verliebten bis im Sommer 2001 vor der Öffentlichkeit geheim halten.

Im Oktober erreicht Roger das zweite Endspiel auf der ATP-Tour, sein erstes am Turnier in seiner Heimatstadt Basel, verliert aber gegen den Schweden Thomas Enqvist. Sein Jahresendspurt verläuft danach nicht optimal und er gewinnt nur noch drei Spiele. Sein Saisonziel Top 25 verpasst er mit Platz 29 knapp.

Im Dezember verpflichtet er Pierre Paganini als Fitnesscoach und komplettiert damit sein Team.