• Mitglieder:
    348'034
    User Online:
    loading
   
 
   

Statistik

ATP-Rang
1
Siege : Niederlagen
81:4
Turnierteilnahmen
21
Turniertitel Einzel
11
 

Grand Slam Titel

 

History|2005

Roger engagiert nach mehr als einem Jahr ohne Coach den Australier Tony Roche. Er verteidigt seine Titel in Wimbledon und New York und stellt seine längste Siegesserie auf. Im März besucht er in Südafrika das von seiner Stiftung unterstütze Projekt IMBEWU.


Im Januar beendet der Russe Marat Safin im Halbfinale der Australian Open Rogers Serie der Ungeschlagenheit nach 26 Siegen. Er schlägt ihn mit 9:7 im fünften Satz und gewinnt anschliessend das Turnier. Rogers Vorsprung in der Weltrangliste schrumpft.

Im Februar spielt Roger in Dubai einen Showmatch gegen Agassi auf der Helikopterplattform des Siebensterne-Hotels Burj al Arab, 211m über dem Meeresspiegel. Das reguläre Turnier an gleicher Stelle gewinnt er wenige Tage später ebenso wie das Finale von Rotterdam eine Woche vorher. Darauf folgen drei Turniersiege in der Masters Series Kategorie in Indian Wells, Miami und Hamburg.

Mit seinem zu Beginn des Jahres neu verpflichteten Coach Tony Roche steigt Roger im Mai mit grossem Selbstvertrauen ins Turnier von Paris. Zum ersten Mal erreicht er dort die Halbfinals, wo er dem 19-jährigen Spanier Rafael Nadal unterliegt. Trotz – oder gerade wegen – dieser Niederlage startet er motiviert in die Rasensaison und gewinnt zum dritten Mal in Halle. Den Titel in Wimbledon verteidigt er ebenfalls erfolgreich; mit einer eindrücklichen Demonstration besiegt er zum dritten Mal in Folge Andy Roddick in London. Das Ergebnis ist trotz gutem Spiel Roddicks in drei Sätzen deutlich. Damit schafft Roger den Titelhattrick, was seit dem zweiten Weltkrieg nur Björn Borg und Sampras erreicht haben.

Nach Wimbledon gewinnt Roger im September zum zweiten Mal die US Open und verteidigt damit auch diesen Grand Slam Titel. Im Finale steht ihm der Amerikaner Andre Agassi gegenüber. Nach verlorenem Startsatz gewinnt Agassi den zweiten Durchgang und breakt unsere Nummer 1 auch im dritten. Doch Roger schafft das Re-Break, rettet sich ins Tiebreak und entscheidet das Match schlussendlich in vier Sätzen.

Vor und nach New York gewinnt er in Cincinnati und Bankok. Beim Masters Cup zum Ende des Jahres erreicht er den Final und baut damit seine längste Siegesserie auf 35 Erfolge aus. Im Endspiel ist dann David Nalbandian zu stark für den müden Schweizer und beendet damit auch Rogers Serie von 24 Finalsiegen am Stück. Dennoch bleibt Roger die Nummer 1 der ATP.

Neben all seinen sportlichen Verpflichtungen findet Roger im März Zeit, das Projekt IMBEWU, welches von seiner Stiftung unterstützt wird, zu besuchen. In den Townships von Port Elizabeth besucht er die Schulen der unterstützten Kinder und spielt mit den Kindern Fussball  Er ist beeindruckt vom Einsatz der Verantwortlichen vor Ort und überzeugt, dass die Unterstützung dieses Projekts der richtige Weg ist.