• Mitglieder:
    348'460
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

World Tour Finals - Webnews

29.11.2010 | Tennis, Starseite 1

Ein Traumherbst macht Hoffnung auf mehr (20minuten.ch)

Zum Saisonabschluss legte Roger Federer noch einmal eine fast perfekte Woche hin. Bei den World Tour Finals in London besiegte der Baselbieter nacheinander die Weltnummern 7 (David Ferrer), 5 (Andy Murray), 4 (Robin Söderling), 3 (Novak Djokovic) und schliesslich im Final auch noch die 1 (Rafael Nadal). Federer bewies eindrücklich, dass er auf schnellen Belägen nach wie vor kaum zu schlagen ist – wenn er in Topform ist. In den fünf Partien gab er gegen die besten Tennisspieler der Welt nur gerade einen Satz ab und wurde nur viermal gebreakt.

Mit seinem fünften Masters-Titel krönte der Schweizer seinen goldenen Herbst. Nach Wimbledon musste Federer nur noch vier Niederlagen einstecken und konnte vier Turniersiege feiern. Der einzige wirkliche Wermutstropfen blieb die Halbfinal-Niederlage bei den US-Open gegen Novak Djokovic, als Federer nach vergebenem Matchball ausschied.



Federer genießt und blickt voraus: «Olympia-Gold» (sueddeutsche.de)

Von wegen Auslaufmodell! Mit dem fünften WM-Titel seiner großartigen Karriere hat Roger Federer ein für ihn eher durchwachsenes Jahr eindrucksvoll abgeschlossen.

Zugleich gab er der Konkurrenz für die Zukunft eine Warnung mit auf den Weg. «Ich habe keinerlei Pläne, meine Karriere zu beenden», sagte der Schweizer nach seinem 6:3, 3:6, 6:1 im Traumfinale der World Tour Finals in London gegen den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal. «Ich bin überzeugt davon, dass ich auch 2011 eine großartige Saison haben werde.»

Mit seinem Erfolg in England zog Federer in der Bestenliste des «weißen Sports» mit Pete Sampras und Ivan Lendl gleich, die das Saisonfinale ebenfalls fünfmal gewannen. In eineinhalb Jahren will sich der 29-Jährige in der Stadt seines Lieblingsturniers Wimbledon den nächsten großen Wunsch erfüllen. «Es ist immer ein Traum für mich gewesen, für mein Land zu spielen und olympisches Gold zu gewinnen», sagte der 16-malige Grand-Slam-Turnier-Gewinner mit Blick auf die Sommerspiele 2012 in London.


Federer: Perfekter Start, perfekter Abschluss (SF Schweizer Fernsehen)

Frühes Out in Paris und Wimbledon - was sich im Sommer zu einem enttäuschenden Jahr für Roger Federer zu entwickeln schien, wurde im Herbst ein richtig guter Jahrgang.

Perfekt. Der Jahresabschluss war wie der Jahresbeginn. Eben: Perfekt. Federer gewann die Australian Open und gab auf seinem Weg zum Titel gerade mal zwei Sätze ab. Bei den World Tour Finals holte er am Sonntag ebenfalls die Krone und verlor dabei einen einzigen Satz. Und noch etwas verbindet die beiden Turniere: bei beiden spielte der Baselbieter sein bestes Tennis.

Anfang und Ende der Tennissaison waren also perfekt. Dazwischen wars ein Auf und Ab. Mit der Topform im Gepäck reiste Federer anfangs Februar aus Melbourne ab, flog für seine Foundation nach Äthiopien und fing sich dort eine Lungenentzündung ein. Erst Mitte März griff er wieder ins Turniergeschehen ein, die Topform war weg und damit auch ein grosser Teil des Selbstvertrauens, das in engen Matches fast immer der entscheidende Faktor ist.


Mister Perfect (NZZ online)

Roger Federer bezwingt seinen Dauerrivalen Rafael Nadal im Final 6:3, 3:6, 6:1. Dank dem Sieg lässt er die Saison mit einer substanziellen Note ausklingen.

Die zwei besten Tennisspieler der Gegenwart haben dem Masters-Turnier ihre unvergleichliche Gold-Gravur eingeprägt. Beide Stars blieben in der Vorrunde ungeschlagen, und beide boten im Halbfinal ihre besten Performances. Nadal, der trotz dieser Finalniederlage bis tief in die neue Saison die Nummer 1 vor Federer bleiben wird, stoppte am Samstag im packenden Marathon über drei Stunden den Schotten Andy Murray, der im Rücken der zwei Leitfiguren am meisten neues spielerisches Profil erwarb. Federer setzte im Match gegen den Serben Novak Djokovic auf die Karte Angriff wie selten zuvor.


Federer gewinnt Traumfinale gegen Nadal (Zeit online)

Roger Federer hat Rafael Nadal im Traum-Endspiel von London besiegt und seiner Tennis-Karriere einen weiteren Superlativ hinzugefügt. Der Grand-Slam-Rekordgewinner aus der Schweiz setzte sich in einem hochklassigen Finale mit 6:3, 3:6, 6:1 gegen den spanischen Weltranglistenersten durch. Federer holte sich bereits den fünften Titel bei einem ATP-Finale und zog dadurch mit den Rekordhaltern Pete Sampras und Ivan Lendl (beide USA) gleich. Nadal verpasste dagegen den einzigen Titel, der ihm in seiner ansehnlichen Sammlung noch fehlt.

Das Duell der beiden besten Tennisspieler der Welt war bereits nach 97 Minuten und einer platzierten Vorhand von Federer beendet. Zuvor hatte Federer den einzigen Satzverlust des Turniers hinnehmen müssen. Für den 29-Jährigen war es der 66. Turniersieg seiner Karriere. Der fünf Jahre jüngere Nadal gewann bislang 43 Turniere.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
12.12.2010 | 21:44
Das Jahresende ist mir ein Fest. Ich konsultiere die wenigen mir bekannten Websites, die "Highlights" und Clips aus den letzten Erfolgen Roger veröffentlichen. Ah… Zu schön!
Ich bedanke mich mit dem Maestro. Und ich bitte diejenigen, die Lust hätten, hier die Linkadressen von solchen grossartigen Ereignissen an Interessierte (ich, zum Beispiel) zu kommunizieren.
04.12.2010 | 21:33
Hoi Roger,
was für ein Saisonfinale. Ich traue mich mal zu behaupten, dass Du Dir 2011 die Australian Open & Wimbledon holst. Wünsche Dir eine erholsame Zeit mit Deiner Familie und viel Motivation und vorallem Gesundheit für Deine neuen Ziele.
Dein Fan Patrik
02.12.2010 | 15:47
Alles Gute, Du hast traumhaft gespielt. Wünsche Dir viel Freizeit im Kreise Deiner Lieben.
02.12.2010 | 11:23
Einfach super !
29.11.2010 | 23:24
Roger ist einfach der Beste!