• Mitglieder:
    347'921
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Roger unterliegt im Halbfinale

07.05.2011 | Tennis, Starseite 1

Roger unterlag Rafael Nadal im heutigen Halbfinal von Madrid in drei Sätzen mit 7-5, 1-6, 3-6.

Roger gelang kein guter Start und er musste gleich gegen einen 0-2 Rückstand ankämpfen. Dann schaffte er es allerdings, das Spiel immer wieder zu kontrollieren und holte sich prompt das Break zurück. Nach abgewehrten Breakbällen beim Stand von 5-5 zauberte Roger förmlich mit genialen Returnbällen ein weiteres Break herbei und servierte dann zum Satzgewinn. Im zweiten Satz mangelte es Roger dann leider an Effizienz bei den Breakbällen - er hatte zwar einige, doch konnte er sie nicht nutzen und gab den Satz deutlich ab. Auch im Dritten erarbeitete sich Roger ausgezeichnete Chancen, in Führung zu gehen oder den Rückstand aufzuholen, konnte aber nie im entscheidenden Moment auftrumpfen.

Nächste Woche steht für Roger das Turnier in Rom auf dem Programm, ehe dann mit dem French Open das zweite Grand Slam der Saison beginnt.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Page 1 | 3
09.05.2011 | 12:28
So mal noch meinen senf dazu geben. ich fand rogers spiel gegen nadal fantastisch und einfach nur geil. der match war mal wieder so richtiges tennis. und das lag an roger. er spielte angriffig, variantenreich und die vorhand krachte mal für mal. hätte er im 2ten satz nicht den aussetzer am anfang gehabt, und die breakchancen genutzt hätte er in 2 gewinnen können. nadal war nur teilnehmer, die musik kam von roger! aber klar, paris gehört wahrscheindlich nadal, aber wimbledon gehört roger!!
09.05.2011 | 12:13
also das finale war wirklich nicht langweilig, habe es gesehen und fand es teilweise sogar hochklassig. aber was hier wohl gemeint war, war wohl, das die spielweise der beiden im gegensatz zu rogers wirklich langweilig ist. grundlinie spielen alle:nadal, djoko, delpo, soederling usw. - umso fragwürdiger müsste es für roger sein, das sein excellentes SPIEL nicht (MEHR) reicht.....@akis: roger wird immer verlieren? er holt aktuell zwar kaum titel ist aber immer im HF/VF/F - also ok für die Nr.3
09.05.2011 | 09:05
@Akis81 ich meinte ja nicht von der Dramatik her langweilig oder von der Geduld der beiden, da hast Du schon recht. Die spielen auch in ihrer eigenen Liga derzeit, auch da hast Du recht. Aber ich bleibe dabei: Vom Spielwitz her und von der Abwechslung als Zuschauer ist mir persönlich das einfach zu wenig. Es ist einfach interessanter, wenn Roger - oder auch Melzer - spielen, da gibts Slice, Stopps, einfach mehr Variationen. Und das macht Tennis dann für mich attraktiv.
08.05.2011 | 23:02
HARALD68
Das Finale war langweilig?????
Nein, sie versuchten nicht nur den Ball reinzuspielen. Sie warteten geduldig bis die Change auf den Winner da war. Was sollten sie tun? Gleich auf Winner und dem Gegner Punkte schenken? Das macht immer der Roger, leider. Deshalb verliert er auch immer gegen die zwei in letzter Zeit. Man kann nicht von unmöglichen Stellen auf Winner gehen. Man muss Geduld zeigen, inzbesondere auf Sand. Das sollte auch Roger mal erkennen.
08.05.2011 | 22:50
................Er liegt oft 40-0 vorne (wei auch gestern) macht 4-5 Fehler schon ist das Spiel vorbei. Liegt er mal hinten ist selten eine Wende zu erwarten. Er glaubt gar nicht daran. Wenn es nicht läuft, spielt er den Ball reihenweise meter ins Aus.
Gestern war seine Spielweise sehr gut, aber diese Aussetzer brachten wie so oft gg. Nadal die Niederlage. Reduziert er wieder die Fehler, wird vielleicht eine Change auf eine grossen Titel kommen. Sonst wird er von jetzt an, immer verlieren.
08.05.2011 | 22:39
Ich war, bin und werde immer ein Fed-Fan sein aber Rafa und Nole spielen derzeit in einer anderen Welt. Der Rest der Spieler, leider auch Roger, haben da oben im Moment nichts zu suchen. Was mich am meisten beeindruckt? Sie kämpfen um jeden einzelnen Punkt, liegen sie 40-0 vorne regen sie sich über ein Fehler auf, liegen sie 40-0 hinten hoffen sie auf die Wende. Sie machen kaum Fehler.
Bei Roger ist es leider nicht der Fall. Er schenkt zu viele Punkte. ................
08.05.2011 | 22:27
Nole wird viel gefährlicher für Rafa, als es Roger war und auch ist. So selbstbewusst und stark habe ich Nole noch nie gesehen. In Madrid, auf Sand und gg. Nadal. Die Zuschauer waren oft sehr ruhig, konnten nicht glauben was da passiert. Nadal wirkte oft hilflos. Nur aus Madrid verliert Nadal 1400 gg. Nole, der 2010 in Madrid paussierte!!!!
08.05.2011 | 22:17
Zum Finale
Es war wieder mal ein unglaubliches Spiel. Es war der Anfang vom Ende für Nadal als Nr. 1. Spätestens nach Wimbledon ist sein Vorsprung weg. Der erste Satz verlief ähnlich wie gestern, wie auch der Beginn des 2. Satzes. Roger und Nole gewannen den ersten 7-5 und gaben im 2. gleich den Aufschlag ab. Da hören aber die parallelen auf. Roger verlor den Satz 6-1 und dann auch das Spiel! Nole aber blieb dran, glaubte an sich, schaffte gleich das Gegenbreak und gewann in zwei.
08.05.2011 | 22:00
weiter so Roger freue mich schon auf Halle und Basel, wenn ich auch mal Live dabei sein kann alles gute Tino
08.05.2011 | 21:43
Das Finale war langweilig....man sah den Unterschied: Roger hat wirklich versucht, das Spiel zu machen, aufzubauen und nicht nur den Ball zurück zu spielen und irgendwann einen Kracher loszulassen. Wenn Tennis künftig auf die einsilbige Spielweise von Nole und Rafa reduziert wird (Delpo und Söderling spielen ja ähnlich), dann wird es dunkel auf der ATP Tour. Leider scheint es momentan für die Nummer 1 zu reichen, wenn man alles ausgräbt und sonst wenig fürs Spiel tut. Schade.
Page 1 | 3