• Mitglieder:
    347'038
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Aus in Wimbledon

29.06.2011 | Tennis, Starseite 1

Roger hat heute in Wimbledon sein Viertelfinale gegen Jo-Wilfried Tsonga mit 6-3, 7-6(3), 4-6, 4-6, 4-6 verloren.


"Ich glaube mein Spiel war absolut gut genug, um dieses Jahr zu gewinnen, aber leider gibt es nur einen Sieger und der Rest geht mit leeren Händen nach Hause," sagte Roger. "Das ist mir heute passiert, aber Jo spielte ein beeindruckendes Match."

Roger startete ausgezeichnet in die Partie und konnte Tsonga gleich in dessen ersten Aufschlagsspiel breaken. Im zweiten Satz brachten beide Spieler ihre Aufschläge durch und Roger entschied das Tie-Break dann klar mit 7-3 für sich. Doch dann kam Tsonga immer stärker ins Spiel und sicherte sich mit jeweils einem Break in den Sätzen drei, vier und fünf den Sieg.

Für unseren Champion ist es das erste Mal, dass er an einem Grand Slam Turnier nach einer 2-0 Satz Führung die Partie verliert. Somit bleibt der Rekord von Pete Sampras mit 7 Wimbledon-Titeln weiterhin bestehen - Roger bleibt immer noch nur einen Zähler davon entfernt.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
05.07.2011 | 10:45
hast vollkommen recht purge. klar er hätte nicht verlieren dürfen. aber als er das break kassierte war einfach nichts mehr zu holen. immer einfach zu sagen "greif mehr an, spiel konstanter blabla" tsonga hat schlichtweg fantastisch gespielt. so ein spiel wird er niemehr haben. federer war nur noch in der defensive, tsonga spielte nur noch vorhand, jeder ball volle wucht und alles drinn. er hat soviel ich weiss nadal und djoker schon an einem GS geschlagen. beide in Australien.
05.07.2011 | 10:42
am ende war er dann einfach so stark, dass er praktisch nichtmehr angreifbar war egal mit welcher spielweise.
natürlich war klar, dass tsonga das turnier nicht gewinnt. er kann dieses level einfach nicht konstant spielen. aber das ändert überhaupt nichts daran, dass er immer für 1 oder 2 solche matches gut ist und die kann man dann eben gegen ihn verlieren. das ist auch nadal schon passiert. das kann auch djokovic passieren.
05.07.2011 | 10:42
Das Beste für Roger ist Djoker. Nadal wurde komplett vorgeführt. ausser dem 3 Satz hatte er keinen stich. ob 11 oder 10 GS siege kann entscheidend sein. vorallem wird sein selbstvertrauen nun im bach sein. bin gespannt, das war seine mit abstand bitterste niederlage seiner karriere
05.07.2011 | 10:41
der gegner spielt aber fantastische passierbälle wenn du ans netz aufrückst.. wenn er von der grundlinie druck machen will ist er zumindest etwas fehleranfälliger..
das ist die situation nach 2 sätzen. wo ist denn dann bitte die art und weise wie roger spielt in dem moment taktisch falsch? selbst bei 2-1 sätzen ist das eigentlich nicht falsch wie roger spielt. im 5. satz dann hätte er vielleicht noch etwas ändern können. aber tsonga wurde hier ja auch schon richtig als stimmungsspieler b
05.07.2011 | 10:39
war wirklich sehr bitter diese niederlage, und auch unnötig. nach 2:0 darf man nicht mehr verlieren. jedoch hat das hawkeye wohl die partie entschieden. wäre der ball dort nicht 1mm auf der linie gewesen hätte roger vil. das game gewonnen. naja so ist der sport. aber ist wirklich nervend das HE. tsonga hat anschliessend traum tennis gezeigt. jedoch waren es 2 sehr gute GS für roger und so kann er die US Open gewinnen. wichtig ist, dass er immer daran glaubt und das auch will! er muss alles ge
05.07.2011 | 10:36
wenn du heute in wimbledon gegen einen spielst, der grade eben alles trifft, selbst die passierbälle aus vollem lauf heraus, dann kannst du praktisch nicht ans netz kommen. tsonga hat ja sogar angefangen einhändige rückhandpassierbälle zu spielen und selbst die hat er getroffen. wenn du da einfach nach vorne stürmst, kriegst du die rechts und links um die ohren. und jetzt versetzt euch mal in die spielsituation.. du bist 2-0 sätze vorne.. du schlägst selber stark auf..
05.07.2011 | 10:33
ich behaupte immernoch: jeder der sagt, roger könne so kein GS turnier mehr gewinnen, macht es sich viel zu einfach.
natürlich dachte er nach der 2-0 satzführung, dass er auf der siegerstrasse ist. wer würde denn da was aneders denken!? lol. aber man kann nicht einfach sagen er hätte zu wenig angegriffen, kein serve and volley gespielt wie früher in wimbledon. das spiel in wimbledon ist halt nichtmehr dasselbe wie früher. man kann nichtmehr so spielen wie vor 5 jahren.
05.07.2011 | 00:47
Ich glaub im Roger si Spiel isch momentan zu sehr Ufschlaglaschtig. Im Moment wenn er unter Druck kunt kunt si erschte Ufschlag eifach nüm so guet wie vor paar johr. Aber es isch au wenn er nit sini beschti Leischtig zeigt trotzdäm immer sehr eng. Aber in Zuekunft lauft die Sach wieder besser. Alles Gueti und nur Sbeschte.

MFG Roger D.
04.07.2011 | 23:38
Spannend hier diese Kommentare zu lesen. Manchmal rege ich mich auf wenn er spielt und fehler macht, aber nur weil ich will, das er gewinnt! Ich finde der Match war spannend und - man braucht nicht nur hervorragendes Können, Tricks u.s.w. sondern auch eine gewaltige Portion GLÜCK, (was wenn der Ball nicht im Aus gesegelt wäre...) Ich schau ihm sehr gerne zu wie er spielt, diese Ruhe, Gelassenheit und Leichtigkeit, das macht Spass, einfach nur Spass.
04.07.2011 | 22:56
ROGER - LASS DICH NICHT ENTMUTIGEN - ARBEITE HART WEITER - UND VOR ALLEM WÄRE IM MENTALEN BEREICH NOCH EIN WENIG ARBEIT ERFODERLICH!!!

SPIELERISCH ERREICHT DICH KEINER - ALSO WEITER SO UND LASS DICH NICHT UNTERKRIEGEN!!! GLAUB AN DICH - UND DANN KOMMEN NOCH VIELE WEITERE SCHÖNE UND GROSSE TITEL UND ERFOLGE!!! GLAUBE DARAN - UND SPIELE NOCH BITTE VIELE WEITERE JAHRE (DENK ZB NUR AN AGASSI....)

COME ON UNSER KINGROGER UND NUMBER 1 FOR EVER!!!

GLG Thomas P.