• Mitglieder:
    347'432
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Roger unterliegt in 5 |Sätzen

10.09.2011 | Tennis, Starseite 1

Roger musste heute mit einer 7-6(9), 6-4, 3-6, 2-6, 5-7 Niederlage gegen Novak Djokovic in einem unglaublich intensiven Halbfinale die US Open 2011 beenden.

 

Für Roger sah zu Beginn alles glänzend aus, als er mit 2 zu 0 Sätzen in Führung lag. Darauf folgten zwei Sätze, in denen Djokovic einen Gang hochschaltete, während Roger nicht seine beste Phase hatte. Beim Stand von 5-3 und 40:15 im fünften Satz hatte unser Champion dann endlich zwei Matchbälle. Doch eine rasante Vorhand des Serben und ein Fehler von Roger machte alle Hoffnungen zunichte, Djokovic hingegen spielte zu stark auf und konnte das Match kurz darauf für sich entscheiden.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
12.09.2011 | 17:06
Er wird auch nicht so lange brauchen, um darüber hinweg zu kommen. Vielleicht ist er schon darüber hinweg! Denn so knappe Matches, wo die Niederlage auch durch Pech zustande kam sind wesentlich leichter zu verarbeiten, als ganz glatte Niederlagen. Denn bei glatten Niederlagen ist man gezwungen sein komplettes Spiel zu überdenken. Daher denke ich im Gegensatz zu vielen, dass der Beginn der Niederlage in Wimbledon in 2008 nicht der 2 zu 0 Satzrückstand war, sondern dieser Abschuss im Finale
12.09.2011 | 17:02
Der Aufschlag auf den Körper war taktisch auch sehr geschickt bei 40 zu 30, und die Vorhand hat er schon so oft inside out geschlagen und verwandelt in diesem Match. Es war Pech gepaart mit Nervosität, nichts weiter.
12.09.2011 | 16:59
Ich möchte noch ein letztes Mal zu diesem großen Spiel etwas schreiben:
Manchmal werden einfach zu viele Dinge da rein interpretiert! Es Stand 5 zu 3 und 40 zu 15 im 5. Satz und Roger schlägt nach außen auf, warum macht er das? Es war eine exakte Kopie zu seinem verwandelten Satzball im 2. Satz. Auch der Return von Djokovic war genau der Gleiche, aber dieser ging zu diesem Zeitpunkt in die Netzwurzel! Es war reines Glück im 5. bei 40 zu 15, nicht mehr und nicht weniger!
12.09.2011 | 13:39
SIMONF
Ich werde ab jetzt gar nicht mehr lesen was Du schreibst, als ob Du gar nicht da bist. Ich hab keine Lust mehr, mich mit Dir zu befassen. Hier geht es um Roger!! Ich schreibe hier seit Jahren und das werde ich auch in Zukunft tun.
12.09.2011 | 13:35
Ganz ehrlich..ich denke wenn Federer mit dem Tennis aufhört, höre ich auf Tennis zu gucken. Das ist dann echt nicht mehr das Gleiche. Niemand der so ein elegantes und traumhaftes Tennis spielen kann. Also Federer, bitte weiterspielen, solange dich deine Beine tragen:)
12.09.2011 | 12:55
JA in London wird er es allen zeigen auch Novak
Titelverteidiger 2011. COM RON ROGER
12.09.2011 | 12:54
lern erst mal deutsch Akis81
du hast gar nix zu sagen
12.09.2011 | 12:53
psychologie ist so entscheidend in so einem moment. da hatte er dann nach dem rebreak nichts mehr entgegenzusetzen. und ich bleib dabei ich weiss nicht ob ein anderer es besser gemacht hätte.
deswegen kann ich ihm keinen vorwurf machen. er hat phantastisch gespielt, er hat fast alles richtig gemacht, das universum war dagegen. anders kann ich es nicht sagen.
spiel so weiter roger und du bekommst bald die nächste chance. und dann zeigts du den kritikern wieder was sie vom tennis verstehen
12.09.2011 | 12:52
PURGE
Aber ich glaube wir sollten lieber nach vorne schauen. Ändern kann man eh nichts mehr. Ich hoffe einfach, dass wir solche Niederlagen nicht mehr erleben müssen. Hoffen wir jetzt, dass er mit der Schweiz aufsteigen kann um wieder in der Weltgruppe spielen zu können. Ich glaube er spielt in Australien, oder??
12.09.2011 | 12:45
Ehrlich gesagt, ich hätte von so einem erfahrenen Tennisspieler erwartet, dass er wenigstens das Tie-Break erreicht. Aber eben das ist das grosse Problem von Roger in den letzten Jahren und solange er es nicht in den Griff bekommt, wird er nicht mehr gewinnen. Ich bin mir sicher, nach dem 5-4 gab er innerlich auf, er glaubte gar nicht mehr an den Final. Er trauerte immer noch seine Changen nach.