• Mitglieder:
    349'245
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Eine schräge Nacht...

05.10.2006 | Off Court

Konnichiwa

 

Es freut mich, wieder online zu sein und euch allen zu schreiben, nach einem nicht so lustigen Erlebnis gestern Nacht.

 

Fangen wir aber mit dem Abendessen an, welches wie immer sehr gut war. Ich ging zusammen mit Mirka und zwei Freunden zurück zum Shabu-Shabu Restaurant, wo wir mit Herrn Morita früher diese Woche bereits gewesen waren. Alles war perfekt und wir verbrachten einen schönen, entspannten Abend.

 

Die Probleme begannen, als ich mitten in der Nacht aufwachte. Ich muss wohl einen Albtraum gehabt haben. Jedenfalls sprang ich in einer Art Schockzustand schreiend aus dem Bett, rannte ein paar Schritte und kollidierte dabei mit der Bettkante, welche aus massivem Holz und spitzig geformt ist. Zum Glück war Mirka auch dort; sie wachte wegen all des Lärms natürlich auf, knipste das Licht an und sagte mir, ich solle mich beruhigen. Offenbar schrie ich dasselbe Wort, welches ich schon in Toronto auf dem Tennisplatz gegen Tursunov verwendet hatte (Ein Wort mit acht Buchstaben, welches man eher mit einer Tätigkeit auf einer Toto Toilette assoziiert…). Jetzt habe ich eine grosse Schramme an meinem Schienbein. Ich will gar nicht darüber nachdenken, was passiert wäre, wenn Mirka nicht dort gewesen wäre. Es war wirklich für einen Moment Angst einflössend. So etwas ist mir noch nie passiert und ich hoffe, dass es nicht noch einmal vorkommen wird. Mirka meint, es sei wegen zu vielen Turnieren, die ich dieses Jahr gespielt habe. Ich glaube aber eher, es hängt mit einem Sake ‚Bomber’ zusammen, den ich zum Shabu-Shabu genossen hatte.

 

Als ich mich wieder beruhigt und ins Bett gelegt hatte, bemerkte ich erst die Schmerzen und beschloss, dass ich mein Bein wohl lieber kühlen sollte. Allerdings war es 4 Uhr morgens und ich war viel zu müde… Ich schlief also ein und stand auf (diesmal ohne Drama…), nahm mein normales Frühstück eines Spieltages zu mir: Essig Shot, Orangensaft, Cappuiccino, Wasser, Waffeln mit Himbeersirup, Passionsfrucht und Corn Flakes mit Milch. Ich war um 11 Uhr im Stadion, da ich an dritter Stelle auf dem Center Court spielen sollte. Allerdings musste ich noch lange warten, da beide Damen-Begegnungen vor mir über drei Sätze gespielt wurden. Ich konnte es wirklich kaum erwarten, auf den Platz zu gehen. Es war ausserdem Glück für mich, dass ich auf dem Center Court spielen durfte, denn dort hat es ein Dach. Es hat seit heute Morgen geregnet und viele andere Spieler lungern in den Garderoben herum und warten auf ihren Einsatz. Dort geht es übrigens lustig zu und her, da wir Musik hören, tratschen und uns amüsante Sachen im Internet ansehen. Ach ja – ich habe mich übrigens seit gestern gesteigert, denn ich vergass nicht, meine Schläger bespannen zu lassen!

 

Ich bin die letzten paar Tage online gewesen, um eure Reaktionen auf meinen Blog anzusehen. Es freut mich, dass sie positiv sind. Ich mache dies für euch Fans und es ist schön, dass es euch gefällt. Es sind nun bereits rund 85'000 registrierte Benutzer auf rogerfederer.com und ich würde gerne die 100'000-Grenze noch dieses Jahr überschreiten. Bitte tragt euch ein! Mir wurde auch gesagt, dass mein Blog auf ATPtennis.com bereits 200'000 Hits verzeichnet hat. Beeindruckend! Bleibt dran.

 

Ich habe mich diese Woche auch mit der Auswahl der Bilder für meinen 2007er Kalender beschäftigt. Er ist nun im Druck und wird bald erhältlich sein. Nein, es ist kein Bademode-Kalender, aber wir haben wiederum ein breites Spektrum von tollen Aufnahmen auf dem Platz und daneben. Ich bin mir sicher, dass er ein tolles Weihnachtsgeschenk ist. Am wichtigsten ist allerdings, dass der gesamte Gewinn aus dem Kalender in meine Stiftung fliessen. Danke für euren Beitrag!

 

Das Hotel, in dem ich hier wohne, ist ausgezeichnet. Die Standards in Japan scheinen sehr hoch zu sein. Sie haben sehr viel Liebe fürs Detail und neben dem Spaceship, auf welches ich mich morgens jeweils setze, gefällt mir die Kombination aus Holz (ausser man misst die Holzstärke mit seinem Schienbein…) und Stein, was sehr viel Wärme ausstrahlt. Innenarchitektur hat mich schon immer interessiert und ich bin beeindruckt, was sie hier in Japan zu bieten haben. Wir haben schon viele Ideen für unsere eigenen vier Wände sammeln können.

 

Das heutige Spiel gegen Wesley Moodie ging besser als ich es erwartet hatte, vor allem da er das Turnier letztes Jahr gewinnen konnte und wegen der langen Wartezeit vor der Begegnung. Ich war schon besorgt, dass es ein langer Tag werden würde, als er in seinem ersten Aufschlagspiel drei Granaten (sprich Asse) schlug. Ich spielte allerdings wirklich sehr gut, es waren noch mehr Zuschauer anwesend heute und das Stadion war voll gepackt – eine tolle Atmosphäre bei geschlossenem Dach. Ich freue mich darauf, diesen Standard für den Rest des Turniers aufrecht zu erhalten und kann euch nicht genug sagen, wie sehr ich den speziellen Empfang der Japanischen Fans geniesse… Ich liebe es, hier zu spielen.

 

Jetzt geht’s ab zum Abendessen – ich schwöre, dass ich nicht noch einen Shot Sake haben werde!

 

Bis morgen

Sayonara

 

Rog

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Page 1 | 4
07.10.2006 | 15:20
Hallo Roger,
es total spannend und toll dein Blog zu lesen, da es mich wahnsinnig interessiert wie du den Tenniszirkus und alles drum herum siehts.
Außerdem sind deine Blogs echt total informativ, in deutschen Zeitungen wird leider nur wenig über dich b
06.10.2006 | 19:54
Hallo Roger!

Heee, du bist echt cool. Danke, dass du dir die Zeit nimmst uns zu schreiben und wir somit auch ein bißchen was von deinem Privatleben lesen können. Das mit deinem nächtlichen Erlebnis kommt mir bekannt vor, hatte auch schon solche ähnlich
06.10.2006 | 18:17
Hallo Roger,
finde es wirklich super, dass du taeglich fuer deine Fans, etwas aus deinem Leben erzaehlst!
Freue mich jeden Tag ueber neue News aus Tokio in deinem Blog zu lesen.
Wuensche dir noch viel Glueck in Tokio.
Du schaffst das...

LG
Carina8
06.10.2006 | 15:00
@echsli: Sorry, aber du verwechslisch do öppis.....

Dr Tim Henman isch Brit - gnauer gno isch er engländer....

aber isch au nid so schlimm
06.10.2006 | 14:21
Wow, wieder eine sehr schöner Bericht, herzlichen Dank, Rogi :)
Ein Glück hast du Mirka dabei........
Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag...es ist echt super schön, deine Zeilen zu lesen, die echt mit so viel Liebe geschrieben sind, danke Roge
06.10.2006 | 12:56
Sorry dass ich gestern Tim in meinem Post zu einem Amerikaner gemacht habe, meine Tastatur war wohl schneller als mein Hirn oder mein Hirn nur teilweise in Funktion. :-)
So nicht nachlassen Roger, die Japaner sollen Dich möglichst lange noch geniessen, d
06.10.2006 | 11:25
Salü Rog. Wirklich sehr interessant all deine Geschichten zu lesen... Finde es toll, dass du dir diese Zeit nimmst für deine Fans! Weiterhin viel Erfolg in Japan und wieder einfachere Spiele ;-)
06.10.2006 | 10:48
Lieber Roger,

ich finde es super, dass Du es uns ermöglichst, einen Eindruck zu bekommen, was hinter den "Kulissen" passiert, wie ein Tennisspieler einen Tag verbringt etc.
Danke!!!
Liebe Grüße
Resi
06.10.2006 | 10:44
Sehr geehrter Herr Federer,

Mit grossem Interesse habe ich diesen neuen Blog gelesen, in dem Sie Ihre schönen und leider auch wenigen schönen Erlebnisse in Tokio schildern. Ich bin sehr froh, dass Ihnen nach dem Alptraum und dem Zusammenstoss mit der
06.10.2006 | 07:57
Lieber Roger,
Ich danke Sie so sehr, dass Sie uns so Ihren Tagverlauf beschreiben. So können wir uns gut vorstellen, wie Ihr Leben ist. Ich bin einen grossen Fan von Ihnen und verfolge so viele Matches wie möglich. Es ist immer sehr spannend ! Und mit Ih
Page 1 | 4