• Mitglieder:
    347'494
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Von Djokovic gestoppt

19.05.2012 | Tennis, Starseite 2

Roger wurde heute auf seinem Weg zu einem zweiten Sandplatz-Titel in Serie mit einer 2-6 und 6-7(4) Niederlage gegen Novak Djokovic in Rom gestoppt. 

Roger musste im ersten Satz gleich zwei Breaks hinnehmen, selbst konnte er sich keine Breakchancen erarbeiten. Im zweiten Satz lag er wieder mit Break zurück und konnte sogar einen Matchball abwehren, ehe er endlich ein Break realisieren konnte.  Im anschliessenden Tie-Break machte dann ein einziges Mini-Break den Unterschied - Djokovic ging 3-0 in Führung und brachte auch danach alle seine Aufschläge durch, um sich den Sieg und einen Platz im Final gegen Rafael Nadal zu sichern.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Page 2 | 4
22.05.2012 | 14:47
... alle möglichen und unmöglichen Bälle zu spielen. RF muss nur mit dem Kopf dahinter stehen und sich klar machen, dass es nicht ruckzuck mit "alles oder nichts-Schlägen" geht. Es braucht Geduld und die Bereitschaft, sich auf Sandtennis wirklich einzulassen - so, wie er es ja eigentlich auch gelernt hat. Dann, denke ich, stehen ihm alle Möglichkeiten offen.
22.05.2012 | 14:45
Mental besteht überhaupt kein Problem. Er ist nervenstärker denn je. Mit dieser Siegesbilanz in diesem Jahr. Gegen Nadal hat er von den letzten 3 Partien 2 gewonnen. Gegen Djokovic schauts schlechter aus, aber auch der ist schlagbar. Zuletzt wurde oft die falsche Taktik gewählt (Annacone???), aber man muss auch akzeptieren: Djokovic und Nadal spielen mit mehr Tempo und vor allem sind sie jünger. Das kann man nicht einfach so ausgleichen. Da gehört auch Glück dazu.
22.05.2012 | 14:43
Grossluk spricht mir aus dem Herzen. Das ist für mich auch das faszinierende am Sandtennis - da muss ein Punkt eben herausgespielt werden und es genügt nicht, einfach einzelne Hammerschläge auszupacken. RF hat auch die nötige Fitness, um gegen Djokovic und Nadal zu bestehen. Für mich darf er auch gegen Djokovic Winkel spielen, denn viel laufen macht jeden müde; er muss nur mit mehr Returns rechnen und sich in die Ballwechsel "reinbeissen". Und dann hat er ja auch das Schlagrepertoire, um ..
22.05.2012 | 14:29
Von aussen betrachtet fehlt Roger gegen Nole und Rafa die Geduld. Er sucht zu schnell den Winner und geht damit viel Risiko ein. Das geht bei allen anderen gut, bei diesen beiden kommen die platzierten Bälle aber wieder zurück. Mein Tipp: Lange Bälle, viel Geduld und nach gefühlten 2o Ballwechseln der Angriff ans Netz...
22.05.2012 | 14:07
... schwierig für RF, in einem Turnier beide ausschalten zu müssen. Und treffen Nadal und Djokovic bereits im Halbfinale aufeinander, wird es auch nicht unbedingt leichter, weil der Sieger im Final derart aufgeputscht ist, dass er mit einem ungeheuren Selbstbewusstsein agiert. Tja und dann verliert RF leider allzu oft die Geduld. Unser Champ ist ja eigentlich auf Sand gross geworden, von daher müsste es ihm eigentlich gelingen, die nötige Geduld aufzubringen - und dann ist Sandtennis klasse!
22.05.2012 | 14:06
Meines Erachtens verfügt Roger Federer in den Spielen gegen Djokovic und Nadel nicht über die notwendige mentale Stärke. Er lässt sich zu schnell von deren Spiel beeindrucken und verliert dadurch die Übersicht, die Ruhe und Gelassenheit, was zu vielen unnötigen Fehlern führt. Wenn er die mentale Seite in den Griff bekommt, glaube ich, wird er auch gegen diese Gegner wieder siegen können.
22.05.2012 | 14:00
Die absolute sportliche Herausforderung für RF ist wohl immer noch Nadal. Ich habe einfach immer das Gefühl, dass RF selbst nicht so recht an seine Chance glaubt. Ich denke, das ist eine reine Kopfsache. So etwas gibt es einfach im Sport; erst liegt einem die Spielweise eines Gegners nicht wirklich und dann schleicht sich nach zu häufigen Niederlagen halt dieses negative Gefühl ein - und schon stimmt die Einstellung nicht mehr. Das gehört zum Sport einfach dazu. Es ist halt einfach ...
22.05.2012 | 12:04
2011 FO gegen Djoko war aber nicht normal !! Federer hat da so stark gespielt wie selten, einfach nur überragend.RH hat sowas von gepasst, wenig Fehler, da kam einfach alles zusammen.Die Form muss aber wieder her für Paris. Man kann nur hoffen dass er im HF Paris eher auf Djoko trifft als auf Nadal.Und ich weiß nicht ob z.B. Slice spielen gegen Djoko was bringt, in Rom hat er dafür oft direkt nen Winner zurück bekommen!
22.05.2012 | 10:51
Ich wäre da etwas optimistischer. 2011 war Djokovic besser drauf, hat Nadal in Madrid und Rom bezwungen, und trotzdem konnte Roger den Djoker in Paris schlagen. Rom ist wohl nicht gerade Rogers lieblingsturnier, von daher ist das Halbfinale schon ein gutes Ergebnis.
22.05.2012 | 09:41
... so weghaut - dann kommen mir leider starke Zweifel, ob RF auf "richtigem" Sand wirklich eine Chance hat, ein Turnier zu gewinnen, wenn sowohl Dkokovic als auch Nadal dabei sind. Mir ist da der Glauben doch abhanden gekommen. Gegen alle anderen Spieler kann RF jederzeit gewinnen - aber diese beiden stehen ihm auf Sand schier unüberwindbar vor der Sonne. RF bringt die nötige Ruhe und Einstellung nicht zusammen - er müsste bereit sein, lange Ralleys zu gehen und deren Lauf zu bestimmen.
Page 2 | 4