• Mitglieder:
    347'952
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Aus gegen Nadal

15.03.2013 | Tennis, Starseite 1

Roger verlor das Duell der Superstars gegen Rafael Nadal in nur 84 Minuten klar mit 4-6, 2-6.

Roger war aufgrund seiner Rückenverletzung sichtlich angeschlagen und nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Ihm gelang nur ein einziger Servicedurchbruch: beim Stand von 0-3 im zweiten Satz. Doch dies reichte nicht gegen den stark spielenden Spanier, der sein wohl bestes Match seit seiner Rückkehr absolvierte.

Roger könnte die Nummer 2 der Weltrangliste verlieren, wenn Andy Murray das Endspiel erreichen sollte.

Unser Champ wird nun eine kurze Pause einlegen und sich dann auf die Sandplatzsaison vorbereiten. Als nächstes stehen die Mutua Madrid Open auf seinem Spielplan. Diese beginnen am 06. Mai 2013.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
15.03.2013 | 15:29
Ja, so ist das halt mal. Das Überschreiten der Altersgrenze für Höchstleistungssport ist relativ schnell erreicht. 10 Jahre Spitzensport und man ist schon zu alt. Wir müssen uns damit abfinden, dass die Ära von RF sich nun dem Ende zuneigt. Für ihn wird das sicher kein Problem sein. Er hat ausgesorgt und muss dann nicht mehr ständig trainieren. Als letztes Ziel bleibt eigentlich "nur" noch ein Sieg gegen Nadal in Paris, egal ob im VF, HF oder Finale. Alles andere hat er schon erreicht.
15.03.2013 | 15:17
Nein, Roger sollte nicht aufhören! Warum auch?? Er kann sicher noch mithalten! Das Problem bei den letzten Niederlagen war sicher nicht das Alter oder die Gegner! Er trifft im Spiel zu viele falsche Entscheidungen. Mal zu offensiv (=viele Fehler), dann zu defensiv (=kommt unter Druck), tödliche Netzangriffe, schwache Returns u.s.w. Es war nicht nur der Rücken! zB gg. Stan: Solange Stan alles verschlug, war alles okay. Als dann bei 5-4 im 2. Satz Stan keine Fehler machte und Roger 1-2 Punkte...
15.03.2013 | 15:15
Roger wird nie gezwungenermassen bis 2016 spielen, sondern nur so lange wie er spürt und weiss, dass er noch mithalten und Gewinnen kann, und ich hoffe von Herzen, dass es noch lange so sein wird, auch wenn er nicht mehr immer gewinnen wird. Wenn er auf dem Platz ist, werden wir nach wie vor Roger Momente erleben, auch wenn sie rarer werden, aber es ist einfach auch ein genuss ihm zuzusehen. Go Roger keep this way.
15.03.2013 | 15:09
@Sportfreund
Warum habt ihr immer Bedenken betreffend rechtzeitigem Rücktritt. Es gibt kein falsches Rücktrittsdatum für Roger. Er ist und wird in die Tennisgeschichte eingehen, wie kein anderer. Hätte er im 2008 zurücktreten sollen, dann wäre er ohne RG Sieg und 5. Wimbledon Sieg (2009). Hätte er dann bzw. im 2010/2011 zurücktreten sollen? Er hätte nie den Rekord in Wimbledon (gleich Sampres), nie den Rekord der Nr. 1 von Sampres gebrochen, er hätte keine Olympia Silbermedalie gewonne
15.03.2013 | 14:56
SPORTFREUND
Da gebe ich Dich völlig recht!
Manche hier sind inzwischen zufrieden, wenn Roger ein paar Spiele bei jedem Turnier gewinnt um dann auszuscheiden. Roger will noch lange spielen, aber sicher nicht um zu verlieren. Deshalb die FRAGE: Was will Roger auf Sand erreichen?? In Madrid (Sand) schon 2 Titel, in Rom 2 Finals und in Paris 1 Titel und 4 Finals! Also um was geht es da??? Um Viertelfinals oder Halbfinals? Eher nicht! Erwartet etwa jemand einen Turniersieg?
15.03.2013 | 14:50
Ja, das kann ich als ehemalige Leistungssportlerin bestätigen. Wichtig ist den richtigen Zeitpunkt zu finden, um aufzuhören. Häufige Niederlagen gegen Gegner, die man früher bezwungen hat sind mental nicht einfach wegzustecken. Also zwingend bis 2016 zu spielen- fragwürdig. Aber Roger ist hoffentl noch weit genug davon entfernt. Erst mal den Sommer abwarten. Wenn jedoch bei ihm der Rücktritt naht, dann wäre für seine Fans eine längere "Vorwarnung" wünschenswert. Santé
15.03.2013 | 12:50
Hi Roger, sehr schade das du verloren hast. Erhol dich gut aus damit du top fit für das Turnier in Madrid bist!
15.03.2013 | 12:21
@ KUETSCHEK
Wenn man wie RF eine Sportart derart beherrscht hat, dann ist es psychisch nicht einfach zu verkraften, wenn man bereits in Achtel- und Viertelfinals zu kämpfen hat, nachdem zuvor die Finals die Regel und die Halbfinals eigentlich das Minimum waren. Das wird sich auch auf das Spiel auswirken; die einmalige, weil natürliche, Lockerheit von RF geht verloren und wird ersetzt durch Kampf und Krampf - er will noch mal wie früher, kann aber nicht mehr. Das bleibt RF hoffentlich erspart.
15.03.2013 | 11:47
2-

Und was heisst „rechtzeitiger Rücktritt“? Solange RF mit den 15 besten der Welt mithalten kann, und er dazu daran Freude empfindet, wieso dem Tennis eine solche Amputation wünschen/verlangen?

Ich zähle mit, und freue mich riesig, auf den nächsten 3 Jahren mit ROGER FEDERER auf den Tennisplätzen.

a hungry and happy RFan
15.03.2013 | 11:45
1-

@ SPORTFREUND

Mit vollem Respekt hier Kommentar und Fragen.

Einverstanden mit dem Thema Körper – Natur – Alter – Gesundheit.

Aber ihr Benutzername passt nicht zum 2. Teil des Kommentars. Tennis ist ein wundervoller Sport, er bereitet unglaublich Freude aber er verlangt (und lehrt dir) Mut und DEMUT. Also, man kann auch mit Ehre verlieren.