• Mitglieder:
    347'956
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Aus in Madrid

10.05.2013 | Tennis, Starseite 2

Roger ist im Achtelfinale des Madrid Open ausgeschieden, er unterlag dem Japaner Kei Nishikori 4-6, 6-1, 2-6.

"Ich wusste eigentlich, wie ich spielen wollte. Aber es gelang mir nicht, meinen Plan umzusetzen. Ich bin enttäuscht von meinem Spiel. Heute hat Nishikori einfach besser gespielt und verdient gewonnen", sagte Roger. 

Roger spielte immer wieder gut, doch leider war seine Leistung insgesamt zu wenig konstant. Zudem war es mit Wind und Schattenfall auf dem Platz nicht einfach und Nishikori fand sich offenbar besser damit zurecht. 

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Page 1 | 2
11.05.2013 | 21:43
to be resilient = FEDERN

a resilient guy = ein FEDERER

ein RFan :-D
11.05.2013 | 12:04
Hallo Roger!

so schade, aber noch der langen Pause ist es ok.

Wünsche Dir Alles Gute fürs nächste Turnier.

Liebe Grüße

Martina
11.05.2013 | 09:26
Ein Vorteil hat die ganze Geschichte..
Nächstes Jahr hat Roger die Möglichkeit
mit einem etwas intensiveren Tunierkalender nochmal anzugreifen..
Ferrer ist das beste Beispiel..
10.05.2013 | 15:07
Hi Roger, sehr schade das du verloren hast. Du hast drotzdem für mich gut gespielt. Erhol dich jetzt gut damit du in Rom das Turnier gewinnen kannst!!!
10.05.2013 | 14:21
RF ist praktisch 32 Jahre alt und ist in den vielen Jahren seiner lange dauernden Karriere gottlob fürsorglich mit seinem Körper umgegangen und hat vermutlich auch Glück gehabt, von der Natur mit einer so grossartigen Konstitution gesegnet worden zu sein. Unter dem Strich bleibt aber die extreme, jahrelang währende Beanspruchung, die nun auch seinem Körper zu schaffen macht. Das ist die biologsiche Uhr, die sich nicht abstellen lässt. Vor einem Jahr war der Körper einfach noch besser drauf
10.05.2013 | 14:10
Es bleibt die Frage, warum der Leistungsabfall so stark ist. Roger vor einem Jahr und heute ist 1000 und 1. Der 3. Satz war grottenschlecht, fast peinlich für seine Verhältnisse, muss man sagen. Ich denke, Roger muss sich entscheiden: Wenn er vorne weiter mitspielen will, muss er was tun bzw. öfter spielen und auch gewinnen. Sonst leidet das Spiel und das Selbstvertrauen. Schauen wir auf die nächsten Wochen und halten die Daumen...Zeit für den Fed-Ex, aber wirklich!
10.05.2013 | 13:58
ich möchte hier auf David Ferrers Interview mit Wilander hinweisen. Ferrer sagt unter anderem "dass Tennis ein sehr gerechter Sport ist [..] jeder bekommt das, was er verdient"; ich finde diese worte auch seiner perspektive unglaublich gut und es trifft auch ein wenig auf Rogers situation zu; er kann momentan halt nicht mehr bringen am platz; aber ich bin nach wie vor ein glühender anhänger und bewundere stets sein ausnahmetalent. Tennis ohne roger wird für mich sehr hart zu ertragen werden.
10.05.2013 | 12:59
Es ist einfach schade und es tut weh,dass wir als Fans unseren Champ nun immer öfters verlieren sehen. Wir sind nur das Siegen von Roger gewöhnt und ich bin sicher,dass auch er von sich selber enttäuscht ist,zumindest was das gestrige Spiel betrifft! Ich wünsche Roger von ganzem Herzen,dass er das Ruder noch einmal rumreißen kann und endlich einen Sieg einfährt!! Das wäre auch für ihn soooo wichtig Ich drücke ihm ganz fest die Daumen für die nächsten Spiele und viel Glück!!
10.05.2013 | 11:53
Das war wirklich neu. 6:1 im 2. Satz um dann mit 2:6 im dritten unterzugehen. Die Liste der Spieler, die RF bedrängen und bezwingen können wird grösser und grösser. Hinzu kommen körperlich benötigte Regenerationspausen, die sich negativ auf die Matchpraxis auswirken. Das sollte sich so ein grosser Sportler wie RF nicht antun. So traurig es ist, die Zeit ist abgelaufen. Ich glaube nicht mehr an Grand Slamsiege, und nur die würden bei unserem ehemaligen Ausnahmesportler noch wirklich zählen
10.05.2013 | 09:57
Oop-la! Dass war nun ein ganz kurzes Turnier Auftritt. Manche haben es vorausgesagt (fehlende Match Praxis) nur wollte ich es nicht wahr haben. Zeig bitte die Pessimisten das du es in Rom auch anders machen kannst. Dass hast du im 2. Satz auch bewiesen. Nur die Sätze 1 und 3 hast du wie ein Sonntag Nachmittags Spazieregang gespielt. Hol den Kamfgeist und Risikobereitschaft zurück! Uebrigens, deine 2 kleinen Süssen sahen ganz herzig aus.
Page 1 | 2