• Mitglieder:
    349'427
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Roger Federer will 2005 die Nummer 1 bleiben

03.11.2004 | Off Court

Roger Federer, seit Januar 2004 die Weltnummer 1 im Tennis, richtet seine Saisonplanung 2005 ganz auf die Verteidigung seiner führenden Position im ATP-Ranking aus. Zum jetzigen Zeitpunkt sind bis Ende Juni die Stationen Doha, Australian Open, Rotterdam,

Für das Tennisjahr 2005 hat sich Roger Federer in erster Priorität vorgenommen, die Weltnummer 1 zu bleiben. Roger Federer richtet deshalb die Saisonplanung ganz auf dieses hochgesteckte Ziel aus: 2004 war ein Superjahr für mich, aber auch sehr lang und anstrengend. Ich musste mir für die nächste Saison Gedanken machen, wie ich mein Spiel auf dem Niveau von 2004 halten oder sogar noch weiter steigern kann. Ich bin zum Schluss gekommen, dass mein Saisonziel nur realistisch ist, wenn ich mich voll auf die Grand Slams konzentriere und meine gesamte Turnierplanung danach ausrichte.

 

Wettkampfeinsatz richtig dosieren

Bereits in der zweiten Dezemberwoche wird Roger Federer, der bis auf weiteres ohne Coach bleiben wird, mit dem Aufbautraining für die erste Saisonhälfte 2005 beginnen. Für Pierre Paganini sind neben einer gezielten Saisonvorbereitung vor allem auch die strikt eingehaltenen Erholungsphasen die Voraussetzung, um die Spitzenposition in der Weltrangliste verteidigen zu können: Die körperliche Belastung auf der Tour für einen Topspieler wie Roger Federer, der praktisch das ganze Jahr durchspielen muss und an den Turnieren häufig mehrere Spiele absolviert, ist immens. Der Wettkampfeinsatz muss deshalb richtig dosiert werden, um Verletzungen zu vermeiden, wie sie Roger in diesem Herbst erlitten hat. Gerade der Davis Cup, der ihm jeweils während drei Tagen alles abverlangt, kostet unheimlich Substanz. Der Verzicht auf die Teilnahme an der ersten Davis Cup-Runde, die zudem genau mitten in eine intensive Wettkampfphase mit vier Turnieren (14. Februar 3. April) fällt, war deshalb für Roger Federer unvermeidlich.

 

Wachsende Aufgaben neben dem Tennisplatz

Als überaus populärer und engagierter Tennisspieler nimmt Roger Federer zunehmend auch Aufgaben neben dem Tennisplatz wahr. Als Spitzensportler und internationaler Star gilt er für viele Kinder und Jugendliche in der ganzen Welt als Vorbild. Mit dieser Vorbildrolle, die der 23-Jährige auch aus persönlicher Überzeugung ausübt, sind verschiedene Botschafterfunktionen auch ausserhalb des Tennis verbunden. Zudem möchte er sich verstärkt seiner Roger Federer Foundation widmen, die sich zum Ziel gesetzt hat, mittellosen Kindern in Südafrika zu helfen und den Jugendsport zu fördern. So konnte er mit seinem Benefizanlass anlässlich der Davidoff Swiss Indoors CHF 110 000 zugunsten seiner Stiftung sammeln, ein Betrag, der die Erwartungen von Roger Federer bei weitem übertroffen hat: Ich war begeistert vom grossen Erfolg meines ersten Benefizanlasses. Dies zeigt mir, wie viel ich bewegen kann. Ich werde nun im ersten Quartal 2005 nach Südafrika reisen, um vor Ort zu erleben, wie es meinen Patenkindern geht und was die von meiner Stiftung finanzierten Projekte bereits bewirkt haben. Natürlich bedeutet dieses soziale Engagement eine zeitliche Mehrbelastung für Roger Federer. Aber als Aushängeschild einer globalen Sportart will er auch seine gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen.

 

Für weitere Informationen

Roger Federer Management

Bernhard Christen

Tel: +41 (0)61 279 45 00

Email: bchristen@crplaw.ch

 

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Keine Kommentare