• Mitglieder:
    346'022
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Aus in Wimbledon

26.06.2013 | Tennis, Starseite 3

Roger ist heute überraschend in der zweiten Runde in Wimbledon ausgeschieden. Er unterlag dem Ukrainer Sergej Stachowski 7-6(5), 6-7(5), 5-7, 6-7(5). In den letzten 36 Major-Turnieren erreichte unser Champ immer mindestens die Viertelfinals, nun muss er diese frühe Niederlage hinnehmen. 

Von Beginn weg kämpften die beiden Gegner hart. Roger servierte gut und kam auch zum Ende des zweiten Satzes zu ersten Breakchancen. Doch mit Stachowskis solidem Serve-and-Volley-Spiel hatte Roger stets Mühe. So gab es in der Partie erst im dritten Satz das erste Break der Partie, dieses ging allerdings an den Ukrainer. Roger konnte nicht nachfassen und musste den Satz abgeben. Vor dem vierten Satz sammelte sich Roger kurz in der Kabine. doch danach kassiert er gleich ein Break. Zwar kann er später auch ein Break realisieren, doch im Tie-Break kann er die wichtigen Punkte nicht machen. 

 

"Kein Zweifel, das ist eine heftige Niederlage. Es ist immer enttäuschend so früh zu verlieren, besonders hier", sagte Roger. "Er hat richtig gut gespielt und ich habe die Big-Points vergeben und einige Chancen verpasst. Ich bin sehr frustriert, dass ich kein Mittel gegen sein Spiel gefunden habe."

 

Nach dem frühen Aus wird Roger in der Weltrangliste mindestens auf Position fünf zurückfallen.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
28.06.2013 | 00:06
@ DonCarlos - ES IST EINE SCHÖNE ZEIT !

Lass deine Kommis irgendwoanders, Ok?
27.06.2013 | 22:02
Manche verwechseln hier den Kommentar zum Ergebnis mit einem simplen Facebook-Eintrag. Eines ist klar: Jeder hier findet Roger supersympathisch und er ist der beste Tennisspieler, den es je gab (zumindest spielerisch). Klar ist aber auch jeden, dass keiner ewig on top spielen kann. Irgendwann ist die große Zeit vorbei. Man kann es durch gewisse Dinge ein bisschen hinauszögern, z.B. neues Trainerteam, neuer Schläger etc. Aber auch dann ist irgendwann Schluss. Es war eine schöne Zeit.
27.06.2013 | 21:21
Lieber Roger, Kopf hoch ,Sie haben selbst gesagt , dieses Jahr ist quasi ein Zwischenjahr , also konzentrieren Sie sich auf das nächste und die kommenden Monate , ich verfalle nicht in das allgemeine Gejammer , Sie spielen nach wie vor ein wunderschönes und starkes Tennis,ich glaube an Sie , tun Sie das auch!
27.06.2013 | 21:06
Alles I.O. Roger..
Spiele das Jahr solide herunter..vielleicht geht bei der WM noch was..
Nächstes Jahr gibst nichts mehr zu verteidigen und du kannst nochmal richtig Gas geben...freu mich jetzt schon..
Hauptsache du spielst weiter..!!
27.06.2013 | 18:29
Lieber Roger,

dein Gegner wusste gestern, wie er das Spiel gewinnen kann, aber hätte er nur ein Funken Stil, dann hätte er auch gewusst, wie er sich in der Pressekonferenz präsentieren sollte.

Keiner besitzt die Eleganz und Souveränität wie du - unabhängig vom Ergebnis!

Christiane
27.06.2013 | 17:11
Hi Roger,
What a pity! Losing in round two and in Wimbledon of all tournaments. I am very sorry for you. This season is really not your best. So many ups and downs. But giving up is for cowards. Therefore, forget the defeat, BELIEVE IN YOURSELF and concentrate on the future! All the best for your next challenges! Love, Baerbel
27.06.2013 | 15:35
Lieber Roger, es ist schade, dass Deine tolle GS-Siegesserie ausgerechnet bei Deinem Lieblingsturnier ein so jähes Ende gefunden hat, aber Überraschungen gehören nun einmal zum Sport dazu. Jede der Tennisgrößen hat diese frühen Niederlagen erlebt und dass Du so lange Deine Konstanz an GS-Turnieren aufrechterhalten konntest, zeigt Deine einzigartige Qualität. Diesmal war es Dir nicht vergönnt ein Spiel zu drehen, so wie schon viele Male zuvor, aber Du siehst ja bereits nach vorne. Alles Gu
27.06.2013 | 12:33
schade Roger ich dachte du hast jetzt genug Selbstvertrauen durch den Sieg in Halle
mindestens ins HF zu kommen. Aber leider war es wieder nix ich hoffe jetzt das du
in Montreal oder spätestens in Cinncinati bei einem deiner Lieblingstuniere wieder
die wende schaffst. gruß Marko
27.06.2013 | 12:14
Kann es immernoch nicht fassen, dass Roger seine coolen Schuhe ersetzen musste; das ist wirklich eine alberne Maßnahme. Er sah damit phantastisch aus.

Und was ist bzw. war mit Sharapovas Hose unter ihrem Kleid? War das nicht genauso viel Farbe?
27.06.2013 | 12:07
Es geht nicht darum, RF "fertig zu machen"! Vielmehr gilt es zu akzeptieren, dass seine grosse Zeit vorbei ist. RF war 10 Jahre der Dominator und irgendwann ist Schluss. Die einen haben offenbar bereits Freude, wenn er nur auf dem Platz steht, egal welche Figur RF dabei abgibt. Das ist mir dann allerdings nicht egal. Wenn er regelmässig nicht mehr mit den Spitzenleuten mithalten kann, dann ist seine Zeit vorbei. Als 17-maliger GS-Champion sollte er sich nicht vorführen lassen; das tut weh.