• Mitglieder:
    347'054
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Roger unterliegt im Finale

05.01.2014 | Tennis, Starseite 2

Roger unterlag Llyeton Hewitt im Endspiel in Brisbane 1-6, 6-4, 3-6.

 

"Ich spielte heute nicht sehr gut, was schade ist. Aber Lleyton war auch der beste Spieler, gegen den ich diese Woche angetreten bin. Ich habe nun eine klare Vorstellung davon, woran ich noch arbeiten muss und ich weiss genau, wo ich physisch und psychisch stehe. Ich bin hungrig auf weitere Spiele und freue mich, am Australian Open nächste Woche anzugreifen," sagte Roger. Die Open starten am 13. Januar.

Roger beging im Auftaktsatz unüblich viele unerzwungene Fehler und musste gleich drei Breaks hinnehmen. Im zweiten Satz kämpfte er sich zurück und konnte diesen dank eines Breaks im neuten Game für sich entscheiden. Im Entscheidungssatz kassierte er dann aber nochmals ein Break und konnte leider keine seiner sieben Breakchancen nutzen - nach 2h 07 konnte sich Hewitt dann als Sieger der Partie feiern.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Page 1 | 4
08.01.2014 | 20:24
Thanks Roger for all the great fun from today & what a wonderful cause u r supporting. Was such a privilege to see u practicing with the great Rod Laver, I too had tears in my eyes seeing both of u playing like Mirka ---

http://www.rogerfedererfans.com/forum/topic/1817-pics-and-video-from-rf-friends-exhibition-at-rod-laver-arena/

Good luck for AO, 2014 :). Allez...
07.01.2014 | 13:58
Wieder hast du eine Woche lang die Tenniswelt bereichert! So viele hingen am Bildschirm und wollten kein Match von dir verpassen. Und da waren auch die kleinen stories off court wie das eindrückliche 'Masterpiece' oder dein liebenswertes Geschenk für Natanel.
Zu Beginn des Finals litten wir mit,bis du deinen Rhythmus fandest. Es hat nicht ganz gereicht. Aber wie du kurz danach objektiv und positiv analysiert und fokussiert hast,war eindrücklich. Ich freu mich mit dir auf alles,was kommt!
06.01.2014 | 15:57
Hallo, ch habe das Brisbane Turnier etwas im Internet live verfolgt und war erstaunt wie offensiv Roger bei einigen Spielen agierte. Er suchte sehr schnell den Weg zum Netz, meistens mit Erfolg. Das hat mir im Finale gefehlt. Sicherlich ist Hewitt ein anderes Kaliber als die Gegner der vorherigen Runden. Es wird ja gemunkelt das die Plätze in Melbourne dieses Jahr schneller sein sollen, das würde Roger entgegen kommen, wenn er dann noch so offensiv agiert... freue ich mich sehr auf seine Spiele
06.01.2014 | 14:36
Als ich Ausschnitte vom Spiel gegen Hewitt sah, hatte ich keine guten Gefühle ... . Aber dennoch hat sich doch etwas sehr Bermerkenswertes getan, indem RF auf den grösseren Schlägerkopf umgestellt hat, den das moderne Spitzentennis wohl fordert, will man ganz vorne dabei sein. Das finde ich sehr positiv, weil ein Stillstand immer einen Rückschritt bedeutet hätte. Nun braucht RF logischer Weise etwas Zeit für die Umstellung und die sollen und müssen wir ihm gewähren.
06.01.2014 | 12:54
... zu passieren. Wenn er sein Spiel wieder agressiver machen will und öfter am
Netz auftauchen, und das versucht er ja offentsichtlich, denke ich muss er dringend
an den Agriffsbällen arbeiten.
Gerade die sind gegen Nadal, Murray, Djokovic etc. enorm wichtig.
06.01.2014 | 12:53
Leider konnte ich das Spiel nicht live sehen und musste wieder auf Youtube
Highlights zurückgreifen. Was ich da sehen musste war leider wieder sehr unschön. Natürlich mus man sagen das Hewitt sehr gut eingestellt war, ich hab noch nie jemanden so viele Lobs gegen Roger spielen sehen.
Andererseits sehen wir leider wieder die selben Probleme im Spiel. Grundschläger und Passierschläger sind wieder besser aber vor allem die Angriffsbälle sind oft so schlecht platziert das es leicht ist Roger
06.01.2014 | 09:14
wenn das suesse Rache sein könnte von diesem Coach
Hewitt hatte sehr viele Schuesse und takrtiks die Federer immer braucht . Wenn ich damit Recht habe ,da istaber immer noch ein Trost keiner kann ueber seinen eignen Schatten springen. Federer ist Federerkeiner kann Ihm das nehemen Hewitt ist Hewitt und er kommt nur so weit was er selber ist.Manchmal muss man die hintergruende verfolgen,aber vielleicht bin ich auch ganz verkehrt. Glueck im Open Roger
06.01.2014 | 09:09
Nun kommt auch noch meinen mist dazu. Stellt Euch vor das Ihr in einen Ofen hinein steigt 40C und dann noch dicker rauch von einem grossen Buschfeuer in der naehe , dann fangt an zu kritisieren,obendrein Hewitt ist diesen coditionen viel mehr anklimatisiert, wurde in den letzten paar Jahren von dem selben Coach trainiert mit dem Federer fuer drei Jahre trainiert hat ,leider haben sich dieser Coach nicht gerade unter den freundlichsten Umstanden getrennt es wuerde mich daher
05.01.2014 | 22:35
Anmerkung:

So mancher Beitrag lässt erheblichen Sachverstand vermissen...
05.01.2014 | 22:29
RF-Tennis4ever, ja, bei einem Lob, der 2m vor der Grundlinie ins Feld fällt, seinen faulen Arsch keinen Meter zu bewegen hat ganz große Klasse! Soviel zu "zurückspielen kann jeder", nichtmal mehr das bekommt Roger hin...Na ja, mit etwas Glück muss die 3. Runde bei den AO vielleicht kein Traum bleiben, ich drück die Daumen!
Page 1 | 4