• Mitglieder:
    347'665
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Aus im Achtelfinale

01.06.2014 | Tennis, Starseite 1

Roger ist heute im Achtelfinale des French Open mit 7-6(5), 6-7,(3), 2-6, 6-4, 3-6 gegen Ernests Gulbis (ATP 17) ausgeschieden.

Zu Beginn hatte Roger die Partie im Griff, sicherte sich den ersten Satz im Tie-Break und hatte im zweiten Durchgang Satzball. Dort verschlug er dann allerdings einen Smash und die Begegnung nahm einen anderen Lauf. Diesmal musste er den Satz im Tie-Break abgeben und der anschliessende, dritte Satz ging klar an Gulbis. Im vierten Satz schien Roger dann mit 5-2 wieder voll zurück ins Geschehen zurückzukehren, doch nach einer längeren, medizinischen Auszeit seines Gegners musste er den Vorsprung hart verteidigen. Leider war es dann Gulbis, dem im Entscheidungssatz schon früh ein Break gelang. Roger konnte den Rückstand nicht mehr wettmachen und verlor die Partie nach 3 Stunden 42 Minuten Spielzeit.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Page 2 | 4
04.06.2014 | 23:54
TOM911 & Hansi23, SCHNAUZE !!!
04.06.2014 | 11:29
Übrigens Gulbis hat gestern Berdych "weggefegt" ! Roger, Du bist auf einem gutem Weg ! Achte auf Deinem Instinkt, sollte etwas im Spiel nicht funktionieren, weiter an Racket minimal ändern. Die Umstellung dauert noch an. Go Roger !
03.06.2014 | 15:20
Die Frage lautet bei Niederlagen, zu schauen, wie man verliert. Die Körpersprache war gut, die Athletik stimmte, anders als in der Vergangenheit. Nun JEDER Federer- Gegner reißt sein Können mehr auf, nicht zuletzt wegen Respekt ! Gulbis hat ein Superspiel gemacht. Hat im Vorfeld Nizza gewonnen und er ist der einziger Profi in der Welt, der alle seine Finals gewonnen hat. Kann sich konzentrieren. Gewinnt Roger Satz 2, geht das Ding glatt über die Bühne. Positiv bleiben, Nummer 4 der Welt !
03.06.2014 | 15:20
Die Frage lautet bei Niederlagen, zu schauen, wie man verliert. Die Körpersprache war gut, die Athletik stimmte, anders als in der Vergangenheit. Nun JEDER Federer- Gegner reißt sein Können mehr auf, nicht zuletzt wegen Respekt ! Gulbis hat ein Superspiel gemacht. Hat im Vorfeld Nizza gewonnen und er ist der einziger Profi in der Welt, der alle seine Finals gewonnen hat. Kann sich konzentrieren. Gewinnt Roger Satz 2, geht das Ding glatt über die Bühne. Positiv bleiben, Nummer 4 der Welt !
03.06.2014 | 13:29
....wird nicht auf Sand gespielt oder??? Also statt sich bei den Interviews komplett lächerlich zu machen, lieber mal die Ergebnisse und die Leistungen der letzten Jahre analysieren und nicht ständig den Gegner starkreden!! Ich habe mir die letzten Niederlagen von Roger bei den GS angeschaut. Die Gegner profietierten von grausamen Auftritten, die Roger vollbracht hat und er macht da immer weiter und nochmal und nochmal. Mal sehen wann er vom verlieren genug bekommt!!!
03.06.2014 | 13:17
Immer war der Gegner unbesiegbar! Nicht einmal gibt Roger zu, dass nur er es vergeigt. Seit seinem letzten GS-Sieg 2012, gewann kein Rogerbezwinger das GS-Turnier. Inzbesondere Stakhovsky und Robredo wurden gleich darauf deklassiert (sie gewannen nur ein paar games) oder auch Tsonga im letzten Jahr hier. Roger gewann gg. diese 3 Spieler nur einen Satz!!! Roger verflucht in der P.K. den Sand, als ob der Belag schuld war!! Titel zuletzt AUS: 1/7, GB: 1/4, USA: 0/5! Ich glaube bei diesen GS....
03.06.2014 | 12:35
DONCARLOS hat völlig recht, Roger verliert den Punkt und danach machte er alles falsch. Als er sich dann im 4. Satz wieder fing, holte der Gegner den Physio und Roger war wieder weg und nach dem Match wird der Gegner wie immer starkgemacht, als ob er die nächsten 4 GS sicher gewinnen wird. Ich hoffe Gulbis spielt gg. Nole dann werden manche wie PIADINO sehen wie unschlagbar er ist! Aber dann wird es sicher wieder heissen,Gulbis hatte keinen guten Tag, einfach nur peinlich von manchen!
03.06.2014 | 12:28
Nicht unerheblich ist die Einstellung der Gegner, die sich mittlerweile eben zutrauen, RF zu besiegen. Das war vor einigen Jahren noch anders; und das Mentale ist im Tennis enorm wichtig. Gewundert hat mich, dass RF nicht bemerkt hat, dass Gulbis auf der Vorhand schwächer ist als auf der Rückhand. Das häufige (monotone) Anspielen der Rückhand brachte ihn in mehr Schwierigkeiten als ihm lieb sein konnte. Es fehlten die Überraschungsmomente im Spiel und das war es dann. Auf ein Neues!
03.06.2014 | 11:11
Ich finde die Kommentare nicht übertrieben. Wenn man so hohe Ansprüche wie Roger auch an sich selbst stellt, dann muss man einen Gulbis schlagen. Da gibt es kein Wenn und Aber. Ärgerlich ist nur, dass wieder mal ein einziger Punkt alles verändert hat. Auch Murray hat öfter mal Aussetzer, aber der spielt gleich danach wieder sein bestes Tennis, während Roger dann 1 Stunde oder länger darüber hadert. Das merkt man ja auch an der Körpersprache.
03.06.2014 | 09:39
Lieber Roger
Trotz Fehlern hast du gut gespielt, aber gegen einen Gegner zu spielen , der nichts zu verlieren hat ist immer schwierig. Der Druck liegt so immer bei dir und viele Gegner geben dann einfach alles, um später zu sagen: ich habe gegen die Legende Federer gewonnen. Glaube kaum, dass er gegen Berdich eine Chance hat. Habe das Davis Cup Ticket in der Tasche und freue mich riesig darauf. Alles Gute, auf Gras wird es besser.
Page 2 | 4