• Mitglieder:
    347'485
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Überwältigender Sieg am US Open

30.08.2004 | Tennis

Roger war auch im Final in New York nicht zu stoppen! Trotz der Topform von Lleyton Hewitt besiegte er diesen mit einer grossartigen Leistung mit 6:0, 7:6 (7:3) und 6:0. Sein erster Triumph am US Open bedeutet gleichzeitig den vierten Grand-Slam-Titel insgesamt und eine Jahresbilanz, wie sie seit 16 Jahren keiner mehr erreicht hatte: Mats Wilander gewann 1988 als bislang letzter Spieler drei Grand Slams in einem Jahr. Für den ersten Satz seiner Tennis-Demonstration benötigte Roger lediglich 18 Minuten! Kritisch verlief für ihn einzig der zweite Satz. Nach einem weiteren frühen Break führte er bei eigenem Aufschlag 5:4 und konnte drei Satzbälle nicht verwerten. Erst im Tiebreak spielte er seine Überlegenheit wieder aus. Im dritten Umgang liess Roger dem Australier, der zuvor im ganzen Turnier keinen einzigen Satz abgegeben hatte und (inklusive zwei Turniersiege) die letzten 16 Partien allesamt gewonnen hatte, wiederum nicht mehr den Hauch einer Chance. Nach wiederum nur 23 Minuten war auch der dritte Satz vorbei. Nun ist Rogers Vorsprung in der Weltrangliste auf die Verfolger grösser als je zuvor: 2990 Punkte. Alleine an den vier Grand-Slam-Turnieren holte Roger fast so viele Punkte wie der erste Verfolger Andy Roddick in 23 Turnieren.

 

Roger steht in Flushing Meadows zum ersten Mal im Final. Nach seinem 6:3, 6:4, 6:4 Erfolg gegen Tim Henman im Halbfinal trifft er am Sonntagabend (4.30 p.m. Lokalzeit, 22.30 Uhr Schweizer Zeit) auf den Australier Lleyton Hewitt, die Nummer 4 der Welt. Der Final vom Sonntagabend verspricht eine offene Angelegenheit zu werden. Lleyton Hewitt führt in den Direktbegegnungen noch mit 8:5 Siegen; Roger hat diese Saison aber alle drei Partien gegen den Australier gewonnen: am Australian Open und in Wimbledon in jeweils vier Sätzen, auf Sand in Hamburg sogar 6:0, 6:4. Zudem hat Roger seine letzten zehn Finals alle gewonnen! Der Engländer blieb gegen Roger ohne Chance, Roger gelang eine nahezu makellose Leistung. Er beeindruckte trotz zweier Breaks mit dem Aufschlag, nahezu 70 Prozent der ersten Aufschläge trafen das Feld. Die Vorentscheidung fiel dann Mitte des zweiten Satzes: Henman steigerte sich in dieser Phase zwar, gab aber nach dem einzigen Doppelfehler im gesamten Spiel zum 3:4 den Aufschlag ab. Im dritten Satz zog Roger mit Breaks zum 1:0 und 4:1 davon und verwertete nach 1:46 Stunden den zweiten Matchball.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Keine Kommentare