• Mitglieder:
    347'921
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Wimbledon - Webnews

07.07.2008 | Tennis

Spiel, Satz, Sternstunde (Spiegel Online)

 

"Sensationell", "epochal" - kein Superlativ kann die Dramatik des Wimbledon-Finales zwischen Roger Federer und Rafael Nadal beschreiben. Ob Becker oder Borg - selbst ehemaligen Tennis-Größen fehlten nach diesem Match die Worte.

 

 

 

Nadal stürzt Federer vom Thron (Espace)

 

Roger Federer hat sein Reich mit grossem Herzblut verteidigt. Doch nach dem vierten Matchball Rafael Nadals musste er sich geschlagen geben. Der Spanier triumphierte in 288 Minuten 6:4, 6:4, 6:7 (5:7), 6:7 (8:10), 9:7.

 

Besser, spannender, faszinierender kann Tennis nicht sein. Der Wimbledon-Final zwischen Roger Federer, der Nummer 1, und Rafael Nadal, der Nummer 2, enthielt alles, was sich Anhänger dieses Sports wünschen können. Alles – und noch viel mehr. Keiner der beiden Exponenten hatte es nach einem fast fünfstündigen, zweimal wegen Regens unterbrochenem Schlagabtausch auf allerhöchstem Niveau verdient, als Verlierer den Court zu verlassen. Doch Tennis ist nicht Fussball, es gibt kein Unentschieden. Und diesmal heisst der Verlierer Federer. Der Titelverteidiger unterlag seinem grossen Rivalen in einem Thriller 4:6, 4:6, 7:6 (7:5), 7:6 (10:8), 7:9.

 

 

 

Das war ganz grosser Sport (RP Online)

 

Als Rafael Nadal um 22.16 Uhr deutscher Zeit auf dem heiligen Rasen in Wimbledon zu Boden sank, stand der Centre Court schon lange Kopf. Der Spanier hat das wohl beste Finale aller Zeiten mit seinem ersten Titel bei den All England Championships gekrönt. Nach 4:48 dramatischen Stunden bezwang der Sandplatz-Spezialist den bis dato alleinigen Rasen-Herrscher Roger Federer. Ein Spiel für die Geschichtsbücher.

 

Das dritte Finale der beiden Kontrahenten in Serie bot alles, was den Tennissport ausmacht. Nadal, das Laufwunder von der Ferieninsel Mallorca, gegen Federer, den kühlen Schweizer, der seine Spielzüge punktgenau im Voraus plant und nichts dem Zufall überlässt.

 

Auf der einen Seite ein spanischer Stier, der keinen Ball verloren gibt und auch aus aussichtslosen Situationen das beste macht. Auf der anderen der Weltranglistenerste, der seit 65 Partien auf Rasen ungeschlagen ist und stets den Angriff ans Netz sucht. Wie Boris Becker zu seinen besten Wimbledon-Zeiten.

 

 

 

Ein denkwürdiges Finale (der Standard)

 

Das längste Endspiel der Wimbledon-Geschichte bot Spannung, Klasse und Dramatik - Ein entfesselter Nadal entthronte einen großartig kämpfenden Federer.

 

Sie sind erst 22 und 26 Jahre alt, haben aber spätestens am Sonntag in ihrem 18. Duell endgültig Tennis-Geschichte geschrieben. Rafael Nadal und Roger Federer lieferten einander beim traditionsreichsten Tennisturnier der Welt in Wimbledon ein Finalmatch, das ein Drehbuch-Autor besser nicht schreiben hätte können. Schließlich blieb es dem um vier Jahre jüngeren Spanier vorbehalten, den wie er selber sagte "besten Spieler aller Zeiten" 6:4,6:4,6:7(5),6:7(8),9:7 zu besiegen.

 

 

 

Nadal stürzt King Roger vom Thron (Blick Online)

 

Roger Federer kassiert die erste Niederlage nach 65 Rasensiegen in Folge. In einem unglaublichen Final unterliegt er Rafael Nadal in Wimbledon mit 4:6, 4:6, 7:6 (7:5), 7:6 (10:8) und 7:9.

 

Sowohl Federer als auch Nadal begannen die Partie auf höchstem Niveau. Beide zeigten ihr bestes Tennis und unterhielten die Zuschauer vorzüglich. Es sollte sich eine denkwürdige Partie entwickeln, mit unglaublichen Ballwechseln. Dieser Fight war nichts für schwache Nerven.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Page 6 | 5
Keine Kommentare
Page 6 | 5