• Mitglieder:
    347'956
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Sportler des Jahres 2004 - Besser als Sensationell

17.12.2004 | Off Court

Rogers Jahr 2003 hatte schon das Prädikat "sensationell" verdient. 2004 hat er das unmöglich Scheinende locker geschafft: Er hat sich selbst übertroffen und das beste Jahr absolviert, das in den letzten zwei Dekaden einem Tennisspieler gelang. Rogers Bilanz machte nicht nur die Wiederwahl zum "Schweizer Sportler des Jahres" logisch, sein Jahr macht ihn auch zum heissen Kandidaten für die Krone des "Weltsportlers des Jahres". Zurecht, hat er doch beinahe Unvorstellbares geleistet. Roger triumphierte an elf Events: an drei Grand-Slam-Turnieren (Melbourne, Wimbledon, US Open), am Masters, an drei Masters-Series-Turnieren (Indian Wells, Hamburg, Toronto) sowie in Dubai, Halle, Gstaad und Bangkok. "Was ich anrühre, wird zu Gold", sagte er nach dem zweiten gewonnenen Masters-Final (6:3, 6:2 gegen Lleyton Hewitt) fast etwas ungläubig. Unglaube regiert auch bei der Konkurrenz, die nur eine Frage hat: Wer soll Federer schlagen?. Die Frage ist berechtigt, angesichts der Tatsache, dass der Baselbieter nun nicht nur vier Major-Titel auf dem Konto hat, sondern auch Rekorde, die bei der heutigen Ausgeglichenheit im Männertennis Generationen überdauern könnten: Roger hat 13 Finals in Serie gewonnen (Björn Borg und John McEnroe schafften je 12) und hat die letzten 23 Vergleiche gegen Top-Ten-Kontrahenten alle für sich entschieden. Zudem hält er den Weltranglisten-Thron, den er Ende Januar in Melbourne erklomm, mit Nachdruck besetzt: Rogers Vorsprung beträgt mehr als 2500 Punkte und dürfte bis weit ins nächste Jahr hinein ungefährdet bleiben. Kleinere Enttäuschungen gab es im Traumjahr 2004 nur ganz selten. Zu nennen ist das Zweitrunden-Out an den Olympischen Spielen in Athen, wo Roger nur zu gerne Edelmetall gewonnen hatte. Auch das Ausscheiden im Davis Cup wurmte ihn - das Ein-Mann-Team Federer kann nicht immer alles richten kann. Die Handvoll übriger Niederlagen waren alle leicht zu verkraften. Als Champion trat Roger auch neben dem Platz auf. Er begann das Jahr mit der Wahl zum "Schweizer des Jahres 2003", baute seine Stiftung, die sich um unterprivilegierte Kinder in Südafrika kümmert, weiter aus und eröffnete zusammen mit Adolf Ogi das Jahr des Sports an der UNO. Last but not least blieb er der bescheidene, zugängliche junge Mensch.

 

Am Samstag werden - live auf SF1 - die besten Schweizer Sportler des Jahres 2004 mit den «Credit Suisse Sports Awards» ausgezeichnet. Moderiert wird die Gala von Matthias Hüppi. Wer tritt die Nachfolge von Roger und Simone Niggli-Luder als Schweizer Sportler des Jahres an? Diese Frage wird diesen Samstag im Rahmen der Fernseh-Gala «Credit Suisse Sports Awards 2004» in der BEA-Halle in Bern geklärt. Wenn das Schweizer Fernsehpublikum während der Live-Sendung seine Stimmen abgibt, wird Roger zweifellos wieder im engsten Favoritenkreis stehen. Und auch OL-Läuferin Simone Niggli-Luder bringt als Kurzstrecken-Weltmeisterin erneut gute Argumente vor. - Ausgezeichnet werden ausserdem Trainer, Newcomer, Team und die Behinderten-SportlerIn des Jahres.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Keine Kommentare