• Mitglieder:
    346'082
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Indian Wells

14.03.2005 | Tennis

Roger setzte sich in einem Tiebreak-Krimi im Achtelfinale gegen Ivan Ljubicic mit 7:6 (7:3), 7:6 (7:4) durch. In der Nacht auf Freitag trifft Roger nun auf den Deutschen Nicolas Kiefer (ATP 31).

 

Roger servierte in der Partie phantastisch, sein Gegner Ljubicic kam erst im allerletzten Aufschlagspiel von Roger zu zwei Punktgewinnen. Aber Roger brachte ebenfalls kein Break zu Stande. Je eine Breakmöglichkeit besass er pro Satz, beide Male konterte Ljubicic mit einem seiner total 30 Aufschlagpunkten.

 

Das vierte Duell gegen Ljubicic in dieser Saison war indessen "mit Abstand die beste Partie, die wie bislang spielten". Letztlich siegte Roger, weil er die entscheidenden Punkte in den Tiebreaks gewann. In der ersten Kurzentscheidung lag er permanent in Führung; in der zweiten gewann er nach einem 0:2-Rückstand sieben der letzten neun Punkte.

<hr>

Roger zeigte in Indian Wells eine äusserst solide Leistung gegen Gilles Muller. Nach seinem 6:3, 6:2-Sieg steht er nun im Achtelfinal.

 

Das Duell zweier ehemaliger Junioren-Weltmeister nahm einen klaren Verlauf. Roger ging im ersten Satz 5:1 in Führung und zog im zweiten sogleich 4:0 davon. Gilles Muller (Lux, ATP 67), dem Junioren-Champ von 2001, gelangen zwar sehenswerte Punkte und im ersten Satz sogar ein Break (zum 2:5), Roger kontrollierte die 83-minütige Partie aber jederzeit.

 

Schwieriger dürfte es für Roger in den Achtelfinals werden, die in der Nacht auf Donnerstag gespielt werden. Er trifft dort wieder einmal auf Ivan Ljubicic (Kro), den viermaligen Finalisten dieser Saison, der Tomas Berdych (Tsch), ausschaltete.

<hr>

Roger gewann sein Match gegen den Amerikaner Mardy Fish in zwei Sätzen 6:3, 6:3. Er zog im ersten Satz 4:0 und 5:1 davon, ehe Fish ein Durchbruch zum Aufschlag bei 3:5 gelang. Im zweiten Durchgang erzielte Roger dann mit dem Break zum 4:2 die Vorentscheidung.

 

In Indian Wells ist auch Rogers Konditionstrainer Pierre Paganini anwesend, sodass sie täglich gezielte Trainingssessionen abhalten können. Und das bei Temperaturen im Wüsten-Resort teilweise bei über 30 Grad!

In der nächsten Runde trifft Roger nun entweder auf den Mailand-Finalisten Stepanek (Tsch/ATP 26) oder Gilles Muller (Lux/ATP 67). Gegen Stepanek spielte Roger zweimal in Gstaad (je ein Sieg und eine Niederlage); auf Muller traf er noch nie.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
Keine Kommentare