• Mitglieder:
    347'907
    User Online:
    loading
   
 
   

Statistik

ATP-Rang
1
Siege : Niederlagen
68:9
Turnierteilnahmen
17
Turniertitel Einzel
8
 

Grand Slam Titel

 

History|2007

Wie im vergangenen Jahr gewinnt Roger drei Grand Slam Turniere und erreicht bei den French Open das Finale. Er bricht Jimmy Connors Nummer 1-Rekord und beendet das Jahr zum vierten Mal in Folge an der Spitze der Weltrangliste. In Showkämpfen tritt er gegen den Grand Slam Rekordtitelhalter Pete Sampras an und spielt gegen Nadal die „Battle of Surfaces“.


Roger startet optimal in die neue Saison und gewinnt als erster Spieler seit Björn Borg 1980 ein Grand Slam Turnier ohne Satzverlust. Im Final schlägt er den Chilenen Fernando Gonzalez nach einem engen ersten Satz letztlich sicher. Am 26. Februar bricht er den Rekord von Jimmy Connors, der während 160 Wochen ununterbrochen an der Spitze der Weltrangliste stand.

Im Mai beendet Roger in Hamburg die beeindruckende Siegesserie von Rafael Nadal auf Sand und gewinnt das Mastersturnier zum vierten Mal. Leider geht drei Wochen später der Final der French Open nicht gleich aus. Der Spanier verteidigt seinen Titel und Roger bleibt nur die kleine Trophäe für den zweiten Platz. Dennoch hat er sich als zweitbester Sandplatzspieler im Männerfeld etabliert.

In Wimbledon begegnen sich die beiden zurzeit besten Tennisspieler dann erneut im Endspiel und gehen über die volle Distanz. Roger behält im fünften Satz die Nerven und gewinnt seinen fünften Wimbledon-Titel in Folge. Damit stellt er den Rekord von Björn Borg, der ihm vor Ort gratuliert, ein.

Bevor sich Nadal in den Endspielen von Hamburg, Paris und London gegenüberstehen, treten sie in einem Showmatch gegeneinander an. Bei der „Battle of Surfaces“ besteht eine Seite des Platzes aus Sand, dem Lieblingsbelag Nadals, auf der anderen Seite liegt Rasen, also Rogers bevorzugte Unterlage. Das Spiel, welches in Palma de Mallorca stattfindet, ist kaum ein ernsthafter Test, macht aber beiden Spielern grossen Spass. Weitere Showmatches bestreitet Roger im November gegen Pete Sampras. Die „Clash of Times“ begeistert Spieler und Fans gleichermassen.

Nach dem Sieg beim Turnier von Cincinnati qualifiziert sich Roger im September an den US Open für seinen zehnten Grand Slam Final in Folge. Eine beeindruckende Serie, die er mit seinem insgesamt zwölften Titel dieser Kategorie krönt. Roger gewinnt gegen den Serben Novak Djokovic zwar die ersten beiden Sätze erst im Tiebreak, siegt aber trotzdem ohne Satzverlust.

Nach New York verteidigt er seinen Titel in Basel und – wie in den vorangegangenen drei Jahren – auch denjenigen am Tennis Masters. Zum vierten Mal in Folge beendet er die Saison als Nummer 1.