• Mitglieder:
    347'912
    User Online:
    loading
 

News

 
RSS
 

Aus gegen Robredo

03.09.2013 | Tennis, Starseite 1

Roger verlor sein Spiel in der vierten Runde des US Open gegen Tommy Robredo 6-7(3), 3-6, 4-6.

"Ich habe mich irgendwie selbst zerstört, was sehr enttäuschend ist, vor allem auf einem schnellen Belag. Dein Aufschlag hilft dir. Du kannst den Unterschied irgendwo herausholen. Ich konnte es aber einfach nicht - es war eine frustrierende Vorstellung," sagte Roger. Er hatte genügend Gelegenheiten, in das Match zu finden. So konnte er seinen schlechten Start in die Partie - er fiel 0-2 zurück - gleich wieder zum 2-2 ausgleichen. Und als er nach einem Break Robredos 4-5 zurücklag konnte er auch wieder mit einem sofortigen Re-Break ausgleichen und schlussendlich den Satz ins Tiebreak retten. Über die zwei Stunden und 24 Minuten, welche die Partie dauerte, summierten sich aber bei Roger leider 43 unerzwungene Fehler und er konnte nur diese beiden von insgesamt 16 Breakbällen verwerten.

Als nächstes steht im Oktober das Shanghai Rolex Masters auf Rogers Turnierplan.

 
Kommentar einfügen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an oder eröffnen Sie ein Konto.
 
03.09.2013 | 13:34
@Dinemaus: couldn't have said it better.
Please don't despair, Roger. For us fans the problem is not so much that you lose a game, but to see you frustrated and disappointed, without us being able to help. Looking forward to seeing you play, no matter the circumstances/the outcome.
And on a personal note: Thank you for being so considerate in Halle while giving autographs after practice. I truly appreciated your concern.
03.09.2013 | 13:26
und mehrere trainieren!!! liebe grüsse
03.09.2013 | 13:24
Hoi roger
lieber shanghai absagen!
03.09.2013 | 12:47
Beweisen mußt Du nichts mehr. Wir sehen Dich halt äußerst ungern verlieren.Es tut uns Fans mindesten so weh, wie Dir.
03.09.2013 | 12:46
OK Robredo ist allemal von Dir zu schlagen. Es fehlt einfach die Sicherheit, die Du sonst oder früher ausgestrahlt hast. Du hast Selbstzweifel, ob Du mit den 3 z.Zt. großen mithalten kannst. Du kannst. Du mußt Dich aber dann sehr sehr quälen. Denn die Kameraden sind körperlich mehr als fit. Dir fehlt die absolute Fitness, wenn Du die Fitness von Djoker und Nadal annähernd erreichst, bist Du an Hand Deiner excelenten Technik eigentlich der Beste. Also quälen oder zum Spaß mitspielen.
03.09.2013 | 12:21
Lieber Roger,
auch mir tut es weh,Dich mit hängendem Kopf auf dem Platz spielen zu sehen!Man möchte Dir helfen und kann doch nicht!!Vergiß 2013!!Ich freue mich auf jedes Spiel,dass Du uns 2014 schenkst wirst! Erhole Dich gut mit deiner Familie,tanke Kraft,Mut + Zuversicht für die neue Saison und verliere den Spass am Tennis nicht!!! Alles Gute für Dich!!
Dein immerbleibender treuer Fan Dinemaus
03.09.2013 | 11:35
Lieber Roger,

bringe die Saison zu einem versöhnlichen Ende, genieße die Wintermonate und sammel dich für einen neuen Angriff. Du selbst kannst nur wissen, was dir momentan fehlt und worin der Fehler für 2013 zu suchen ist. Ich jedenfalls freue mich auf das neue Jahr mit dir und werde jedes Spiel, das du deinen Fans aufs neue schenkst, genießen. Den ein oder anderen großen Moment wirst du sicher noch erleben dürfen auf dem Tennisparkett.

Viele Grüße,

Kevin. :)
03.09.2013 | 10:58
Hallo Roger
Was soll man da sagen! Du weisst es ja selber und ich finde es super, wie Du die Pressekonferenz gemeistert hast. Logisch, dass das alles sehr schmerzt. Ich bin aber nach wie vor überzeugt, dass Deine Zeit noch nicht zu Ende ist. Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst und verliere vor allem nicht die Freude am Tennis. Jedenfalls freue ich mich auf viele weitere Spiele und wünsche Dir viel Mut, Kraft und viel Freude mit der Familie.
03.09.2013 | 10:26
Hi Roger, sehr schade das du verloren hast. Erhol dich gut. Viel Glück für die weiteren Turniere in dein Spielplan.
03.09.2013 | 10:10
Ich vermute, dass Roger Federer beruflich in seiner "Middlelifecrisis" steckt. Anderst kann ich mir den Leistungsabfall im 2013 nicht erklären. Er weiss, dass er sich in naher Zukunft beruflich neu orientieren muss. Wenn er diese Thematik für sich geklärt hat, wird er auch wieder unbelastet auf dem Tennisplatz aufspielen können.